Bensheim

Beiträge

ZAS und KMB planen strategische Zusammenarbeit im Bereich Klärschlammverwertung

Absichtserklärung zur interkommunalen Zusammenarbeit im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb einer Monoklärschlammverbrennungsanlage offiziell unterzeichnet

Die Vertreter der Zweckverbände Abfallverwertung Südhessen (ZAS) und Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) haben am heutigen Tag die Absichtserklärung zur interkommunalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der zukünftigen Klärschlammentsorgung samt Phosphorrecycling gemeinsam unterzeichnet.

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Südhessen (ZAS), der in seinem Müllheizkraftwerk (MHKW) in Darmstadt bereits den Restmüll seiner Mitglieder, also dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und dem Odenwaldkreis sowie weiterer kommunaler Partner wie der Landkreise Groß-Gerau und in Teilen auch Bergstraße thermisch behandelt, hat im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Realisierung einer Monoklärschlammverbrennungsanlage in Darmstadt geprüft. Die Ergebnisse der Studie liegen mittlerweile den zuständigen Gremien zur weiteren Beratung vor.

Frau Rauber-Jung, erste Stadträtin der Stadt Bensheim und Verbandsvorsteherin des KMB, würdigte die gemeinsame Absichtserklärung zur Klärschlammentsorgung als zukunftsweisenden Schritt in der interkommunalen Zusammenarbeit. „Die geplante Anlage bietet dem KMB eine sichere, wirtschaftliche und ressourcenschonende Lösung für die Entsorgung seiner jährlich 3.800 Tonnen Klärschlamm“. Herr Dr. Kuhn, Beigeordneter der Gemeinde Lautertal und stellvertretender Verbandsvorsteher, begrüßt zudem die geringe Distanz zukünftiger Entsorgungswege: „Der Klärschlamm müsste von Bensheim lediglich nach Darmstadt transportiert werden – kurze Wege bedeuten weniger CO2-Emissionen und schützen unser Klima“.

Auch Klaus Peter Schellhaas, Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg und Verbandsvorsitzender des ZAS, schätzt den Schulterschluss mit dem Zweckverband KMB. „Zusammen mit dem Kreis Bergstraße werden wir mittelfristig eine zentrale Lösung für die Klärschlammverwertung in Südhessen anstreben und gestalten. Im Sinne einer umweltschonenden Kreislaufwirtschaft begeben wir uns hier auf einen guten Weg, indem wir den regional anfallenden Klärschlamm auch regional verwerten werden“. André Schellenberg, Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ZAS, unterstreicht: „Die Klärschlammmengen des KMB steigern zudem die Möglichkeit, eine entsprechende Anlage zukunftsfähig und zu kostendeckenden Konditionen für interessierte Anlagen des Landkreises Darmstadt Dieburg und weiterer kommunaler Partner zu gestalten“.

Andreas Niedermaier, Vorstand Personal und Infrastruktur der Entega AG, welche die Geschäfts- und Betriebsführung des ZAS innehat, unterstreicht die angekündigte Kooperation der Zweckverbände: „Die Unterzeichnung der interkommunalen Zusammenarbeit mit dem KMB ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, die Klärschlammmonoverbrennungsanlage in Darmstadt Realität werden zu lassen.“

Das Umweltmobil kommt nach Bensheim: Sondermüll richtig entsorgen

Am Donnerstag, 28.01., macht das Umweltmobil des ZAKB Station in Bensheim. Privatpersonen und Gewerbebetriebe haben dann die Möglichkeit, ihre Sonderabfälle kostenfrei zu entsorgen. Diese dürfen nicht in der Restmülltonne, der Biotonne, auf der Müllsammelstelle oder über die Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.

Termine und Standorte des Umweltmobils:

13:30 – 14:00 Uhr: Gronau, Hinter dem alten Rathaus, Am Römer 2

14:30 – 15:00 Uhr: Zell, Freizeitanlage Hambacher Weg

15:30 – 17:15 Uhr: Bensheim-Süd, Parkplatz Friedhofstr. / Röderweg

17:45 – 18:15 Uhr: Schönberg / Wilmshausen, Dorfgemeinschaftshaus, Nibelungenstr. 308

Folgende Sonderabfälle nimmt das Umweltmobil an:

Lacke, Verdünner, Imprägnier-, Holz- und Rostschutzmittel, ölverschmutzte Betriebsmittel, Kosmetika, Spraydosen, Leim- und Klebemittel, Spachtelmasse, Foto- und Laborchemikalien, Haushalts- und WC-Reiniger, Kalkentferner, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Pflanzen- und Insektenschutzmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Altbatterien (keine Autobatterien), Bremsflüssigkeit, Quecksilberthermometer/ -schalter und PCB-haltige Lampenkondensatoren (nur Privatlieferungen).

Die Gebindegröße darf 20 kg bzw. 20 l nicht überschreiten. Die maximale Anliefermenge beträgt 100 kg bzw. 100 l.

Dispersionsfarben, Kleber und Leime auf Wasserbasis sowie Altmedikamente gehören nicht zu den sogenannten „gefährlichen Abfällen“. Sie sind zusammen mit dem Hausabfall (grauer Restabfallbehälter) zu entsorgen. Zwingende Voraussetzung ist, dass sich die Farben in festem Materialzustand befinden. Flüssige und pastöse Farbenreste sind durch Verrühren mit Bindemittel (Zement-, Gipsreste, Sägemehl, feiner Sand o. Ä.) vor Eingabe in den Restabfallbehälter zu verfestigen.

Am Umweltmobil gelten die allgemein üblichen Corona-Schutzmaßnahmen wie Mund-Nasen-Bedeckung und 1,5 Meter Abstand halten.

Bei Fragen zur Einsammlung von Sondermüll-Kleinmengen

gibt der Bauhofservice des KMB gerne Auskunft: Telefon 06251/10 96-70.

KMB Winterdienst in Bensheim und Lautertal im Einsatz – Schneeräumung mit System

Aufgrund des starken Schneefalls an der Bergstraße arbeitet der Winterdienst des KMB in Bensheim und Lautertal auf Hochtouren. Dazu erreichten den KMB einige Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, wann in bestimmten Straßen der Schnee geräumt werde. Dies hängt einerseits von der Tourenplanung ab und andererseits auch davon, wann der Schneefall zuvor eingesetzt hat. Täglich um 03:00 Uhr morgens findet die sogenannte „Wetterschau“ statt, um bis spätestens 04:00 Uhr entscheiden zu können, ob eine Schneeräumung erforderlich ist. Um rechtzeitig und personell gut gerüstet auf Schneefälle reagieren zu können, hat der KMB dafür eigens einen Winterbereitschaftsdienst eingerichtet. Ab 06:00 Uhr ist der KMB räumungspflichtig, die Teams machen sich aber in der Regel schon vorher startklar und rücken aus. Setzt der Schneefall erst im Laufe eines Vormittags ein, so rücken die Fahrzeuge entsprechend auch später aus, denn wo kein Schnee fällt, kann auch nicht geräumt werden.

Heute sind über 50 Mitarbeiter des KMB seit 04:00 Uhr im Einsatz, um Straßen und Gehwege vom Schnee zu befreien. Die Touren sind alle durchgeplant: In Bensheim werden acht festgelegte Routen abgefahren, in Lautertal sind es sechs. Eine Tour dauert zwischen drei und fünf Stunden. Haupt- und Landstraßen, die per se stärker frequentiert sind, werden mit Priorität geräumt, bevor verkehrsarme Nebenstraßen abgefahren werden können. Auch Straßen in Hanglagen, die ein besonderes Risiko darstellen, haben Priorität. Besonders Gronau, Schönberg, Wilmshausen und Hochstädten sind davon betroffen.

Um die Schneemassen bewältigen zu können, sind mehrere Fahrzeuge erforderlich, die vom Stützpunkt des Bauhofs am Röderweg ausschwärmen: In Bensheim sind drei Großfahrzeuge und fünf Kleintraktoren im Einsatz – in Lautertal insgesamt fünf Fahrzeuge. Darüber hinaus streuen die sogenannten „Handmannschaften“ die Gehwege und Plätze. Die zwei riesigen Salzsilos auf dem Bauhofgelände halten dafür jeweils 100 Tonnen Streusalz bereit. Dazu kommt eine Salzlager-Halle mit ca. 300 Tonnen Streusalz.

Auch in den nächsten Tagen soll es weiter schneien – Umso wichtiger ist es, sich nicht nur auf den Winterdienst des KMB zu verlassen, sondern seine Fahrweise an die veränderten Witterungsverhältnisse anzupassen und Gehwege vorsichtig zu passieren.

Winterdienst-Touren in Bensheim und nähere Infos unter: www.kmb-bensheim.de/durchfuehrung-des-winterdienstes/

Winterdienst-Touren in Lautertal und nähere Infos unter: www.kmb-bensheim.de/durchfuehrung-des-winterdienstes-lautertal/

Infektionsschutz: Feuerwehr kann Weihnachtsbäume nicht abholen – „Müssen die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren sicherstellen“

Presseinformation der Stadt Bensheim:

Noch stehen die meisten Weihnachtsbäume nicht in den Wohnzimmern, da geht es schon wieder um deren Abholung: Die liegt im kommenden Januar in der Verantwortung der Baumbesitzer selbst.

Üblicherweise übernehmen das die Bensheimer Jugendfeuerwehren. Nach reiflicher Überlegung und intensiver Abwägung haben die Feuerwehren in enger Abstimmung mit dem Krisenstab der Stadt entschieden, dass die Abholung in diesem Jahr nicht erfolgen kann. „Wir können die Aktion in der aktuellen Lage zum Schutz unserer Mitglieder leider nicht durchführen“, bitten die Feuerwehren um Verständnis. Außer von den Jugendfeuerwehren wird die Aktion auch immer von einem großen Kreis der Einsatzkräfte unterstützt: „Wir müssen vor allem die Einsatzfähigkeit sicherstellen, das hat oberste Priorität“, betonen die Feuerwehren.

Die jährliche Sammelaktion war eine klassische win-win-Situation: Die Jugendfeuerwehren haben Spenden für ihren ehrenamtlichen Einsatz erhalten und die Bensheimerinnen und Bensheimer konnten sich darauf verlassen, dass der Weihnachtsbaum pünktlich abgeholt und fachmännisch entsorgt wird. Der logistische Aufwand, der dahinter steckte, war enorm.

Die Stadt appelliert daher dringend an alle Bensheimerinnen und Bensheimer, sich selbst um die Entsorgung der Weihnachtsbäume zu kümmern, zwei Möglichkeiten: Klein schneiden und über die Biotonne entsorgen oder die Abgabe zu den normalen Öffnungszeiten am Wertstoffhof.

„Hoffen wir darauf, dass auch diese Aktion 2022 wieder wie gewohnt stattfinden kann“, schreiben die Feuerwehren und alle an der Aktion beteiligten Vereine abschließend.

 

Schließzeiten der Geschäftsstelle und des Bauhofs

Die Geschäftsstelle des Zweckverbandes Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (Am Schlachthof 4, Bensheim) sowie die Verwaltung des Bauhofservice (Röderweg 14, Bensheim) sind vom 24.12.2020 bis einschließlich 03.01.2021 geschlossen.

Für den Bereich Abwasserentsorgung ist in dringenden Fällen ein Notdienst erreichbar. Für Anwohner aus Bensheim, Einhausen und Lautertal gilt die Telefonnummer 06251 / 1096-0. Anwohner aus Biblis und Groß-Rohrheim erreichen den Notdienst unter 0172 / 6240244.

Ab dem 04.01.2021 ist der KMB wieder regulär telefonisch und per E-Mail erreichbar. Für Publikumsverkehr bleibt die Geschäftsstelle pandemiebedingt weiterhin geschlossen.

Bensheim: Kanalinspektion in der Robert-Bosch-Straße – Halbseitige Einschränkungen im Straßenverkehr möglich

Der Zweckverband für Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) wird vom 04.12. bis voraussichtlich 18.12.2020 eine Kanalinspektion der Hausanschlussleitungen im öffentlichen Bereich der Robert-Bosch-Straße durchführen. Betroffen ist der Abschnitt zwischen dem Berliner Ring und der Ampèrestraße.

Die Kanalinspektion wird unter anderem durchgeführt, weil ein hydraulischer Engpass im Rahmen der Generalentwässerungsplanung in der Regenwasserkanalisation ausgewiesen wurde.

Um den Verkehr tagsüber so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, wird die Kanalinspektion in den Nachtstunden (zwischen 20 und 6 Uhr) von einer durch den KMB beauftragten Fachfirma durchgeführt.

Der KMB bittet um Verständnis, dass es während der Arbeiten zu halbseitigen Einschränkungen im Straßenverkehr kommen kann und wird bemüht sein, die Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten. Für Rückfragen oder Anregungen steht Herr Schultheis vom KMB, Tel. 06251-109639, gerne zur Verfügung.

Bensheim: Erneuerung der Fahrbahndecke „An der Hartbrücke“ – Zweiter Bauabschnitt startet am 16. November unter Vollsperrung

Seit Ende Oktober erneuert der KMB die Fahrbahndecke in der Straße „An der Hartbrücke“ im Gewerbegebiet. Der erste Bauabschnitt ist mit dem Einbau des Asphalts seit gestern abgeschlossen, so dass am 16. November die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt zwischen Zeppelinstraße und Weidenring beginnen können. Die Umleitung erfolgt dann über die Schwanheimer Straße in die Straße „Am Langen Pfad“ in Richtung „An der Hartbrücke“. Die Zeppelinstraße wird während der Arbeiten im zweiten Bauabschnitt eine Sackgasse sein. Die Straßen Neuwiesenfeld, Am Schlachthof, Lindberghstraße und Weidenring sind in dieser Zeit deshalb nur noch über die Zufahrt von der Schwanheimer Straße aus in den „Am Langen Pfad“ erreichbar. Bis spätestens Mitte Dezember werden die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt abgeschlossen sein.

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) betreut die Stadt Bensheim in allen Angelegenheiten des Straßen- und Ingenieurbaus und ist im Verbandsgebiet für ein Straßennetz von rund 300 km verantwortlich. Hierzu gehören unter anderem Sanierungsmaßnahmen in vorhandenen Straßen.

Bensheim-Gronau: Grundhafte Erneuerung der Märkerwaldstraße (K58) – Start der KMB-Maßnahmen im dritten Bauabschnitt

Der KMB wird ab dem 16.11.2020 bis voraussichtlich Ende Juli 2021 die Märkerwaldstraße in Gronau im dritten Bauabschnitt grundhaft erneuern. Im Zuge der Maßnahme werden Kanalhausanschlüsse, die Bachstützwand, diverse Brückenbauwerke sowie der komplette Straßenkörper erneuert. Der dritte Bauabschnitt beginnt auf Höhe der Märkerwaldstraße 118 und endet im Einmündungsbereich „Pitzweg“. Dieser Abschnitt muss für die KMB-Straßenbaumaßnahmen voll gesperrt werden.

Die Umleitung erfolgt über die dafür hergestellte Umleitungsstrecke zwischen „In der Baumreihe“ und „Pitzweg“. Eine Zufahrt zum Oberdorf ist seit März 2020 nur noch über die Umleitungsstrecke möglich.

Die Buslinie 675 wird aufgrund der Vollsperrung über die Hambacher Straße fahren –mit einer Endhaltestelle an der Märkerwaldschule. Die Haltestellen “Am Römer” werden vor die Einmündung Hambacher Straße verlegt. Während der gesamten Bauzeit wird die Haltestelle „Am Mühlkandel“ nicht angefahren.

Der Naherholungsverkehr wird gebeten, das Gronauer Tal in dieser Zeit zu meiden.

Für die während dieser Zeit entstehenden, unvermeidbaren Beeinträchtigungen bitten wir im Voraus um Verständnis. Bei Rückfragen steht Frau Schöne vom KMB, Tel. 06251/1096-65, gerne zur Verfügung.

Der KMB betreut die Stadt Bensheim in allen Angelegenheiten des Straßen- und Ingenieurbaus und ist im Verbandsgebiet für ein Straßennetz von rund 300 Kilometern verantwortlich. Hierzu zählen unter anderem die Erneuerung und Sanierung vorhandener Straßen.

„Bensheim hält gemeinsam Abstand!“: Neue Piktogramme des KMB in der Fußgängerzone erinnern an den Mindestabstand

An mehreren Punkten in der Fußgängerzone wird der KMB auf Vorschlag von Bürgermeister Rolf Richter Piktogramme mit der Aufschrift „Bensheim hält gemeinsam Abstand“ als Bodenmarkierung anbringen. Die Piktogramme haben einen Durchmesser von 1,5 Metern und bieten den Bürgerinnen und Bürgern beim Bensheimer Heimatshopping somit eine praktische Erinnerung ans Abstand halten. Sie bestehen aus wetterfester Farbe und halten mehrere Monate.

Die ersten Bodenmarkierungen hat der KMB am 27.10. vorgenommen – weitere Piktogramme werden witterungsbedingt im Laufe der nächsten Tage folgen.

Aufgrund des sehr dynamischen Infektionsgeschehens im Kreis Bergstraße sind die Abstands-Hinweise weiterhin ein wichtiger Baustein der Gesamtstrategie, wie Bürgermeister Rolf Richter erklärt: „Die Corona-Pandemie erfordert von uns allen Disziplin und Durchhaltevermögen. Je länger wir uns an die geltenden Schutzmaßnahmen halten müssen, desto schwerer fällt es vielleicht dem ein oder anderen. Neben dem Tragen eines Mundschutzes ist Abstand halten nach wie vor eine der wirksamsten Vorsichtsmaßnahmen, um sich nicht anzustecken. Gerade bei Menschen, die vermeintlich fit und gesund wirken, dürfen wir auf keinen Fall die Abstandsregeln vernachlässigen“, appelliert Richter an die Bensheimerinnen und Bensheimer.

  

Bensheim: KMB baut neun Haltestellen im Stadtgebiet barrierefrei um

Seit Anfang dieser Woche läuft in Bensheim der Neu- bzw. Umbau von neun Haltestellen zur Anfahrt von Niederflurbussen: Die bislang meist provisorisch eingerichteten Haltestellen werden mit erhöhten Bordsteinen ausgestattet, die einen möglichst ebenerdigen Einstieg in die Busse ermöglichen. Das erleichtert nicht nur den Ein- und Ausstieg für gehbehinderte Personen mit Rollstuhl, sondern macht die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auch für Familien mit Kinderwagen oder Reisende mit Trolleys einfacher und bequemer. Darüber hinaus werden im Einstiegsbereich der Bushaltestellen sogenannte taktile Platten eingebaut, die sehbehinderte Menschen sicher zur Bustür leiten.

Umgebaut werden folgende Haltestellen:

2 x Europa Allee / Peter Krenkel Straße
2 x B 3 / Arminstraße
2 x Moselstraße / Rheinstraße
1 x Fabrikstraße (Parkplatz)
1 x Eifelstraße (AWO)
1 x Berliner Ring (Finanzamt)

An der Haltestelle „Finanzamt“ am Berliner Ring, gegenüber der Karl-Kübel-Schüle, wird zusätzlich zu dem barrierefreien Ausbau eine Buswartehalle errichtet, die dann u.a. die Schülerinnen und Schüler nutzen können, um geschützt und trockenen Fußes auf ihren Bus zu warten.

Die Maßnahme zum Um- und Ausbau der Haltestellen dauert bis voraussichtlich Ende des Jahres. Mit besonderen Einschränkungen ist in dieser Zeit nicht zu rechnen. Die Haltestellen werden regulär von den Bussen angefahren und befinden sich in der Umbauphase ggf. einige Meter vor oder hinter der eigentlichen Haltestelle.

Bei Rückfragen steht Herr Scheffel vom KMB (Tel. 06251/1096-63) gerne zur Verfügung.