Pressemitteilungen

Zunehmende Starkregen-Ereignisse an der Bergstraße: Ohne Rückstau-Sicherung drohen Hausbesitzern überflutete Keller

KMB bietet Infoservice und Beratung

Gewitter, Regenschauer und gleißende Hitze im Mix. In diesem Sommer zeigt sich das Wetter einmal mehr von seiner unbeständigen und extremen Seite: Auf sonnige Phasen folgten in den letzten Wochen immer wieder Tage mit besonders starken Regenfällen in kurzer Zeit, sogenannte Starkregen-Ereignisse. Als Folge des Klimawandels werden sie künftig immer häufiger auftreten. In diesen Fällen kann die Kanalisation die großen Wassermassen nicht mehr aufnehmen und das Wasser staut sich im öffentlichen Kanalnetz zurück bis auf Straßenniveau oder höher. In Gebäuden, die gegen diesen Rückstau nicht geschützt sind, kann das aufgestaute Abwasser beispielsweise über Waschbecken, Waschmaschinen, Bodenabläufe oder Toiletten in Kellerräume eindringen und erhebliche Schäden verursachen. Vermieter haften auch gegenüber ihren Mietern für so entstandene Schäden. Umso wichtiger ist für Hauseigentümer deshalb eine Rückstau-Sicherung, die das Gebäude vor eindringendem Abwasser schützt. Bei einer fehlenden Rückstau-Sicherung sind alle Räume und Hofflächen gefährdet, die unter der Rückstauebene / Straßenoberkante liegen. Als Dienstleister und Ansprechpartner im Bereich der öffentlichen Abwasserbeseitigung informiert der KMB über die verschiedenen Möglichkeiten der Rückstau-Sicherungen unter www.kmb-bensheim.de/rueckstau-aus-kanalsystem/ Im Bedarfsfall stehen auch die fachkundigen Mitarbeiter:innen des KMB Geschäftsbereiches Stadtentwässerung und Kanalbetrieb gerne beratend zur Seite (Tel. 06251/10960)

Weshalb kann das Wasser bei Starkregen nicht immer ausreichend abfließen? Das öffentliche Kanalnetz ist generell nicht darauf ausgerichtet, Starkregen vollständig aufzunehmen. Bei starken Regenfällen mit sehr hohen Niederschlagsmengen in relativ kurzer Zeit wird deshalb ganz bewusst ein kurzzeitiger Aufstau im Kanalnetz in Kauf genommen. Der Bau von Kanälen, die solche Wassermengen, wie sie in den letzten Wochen auftraten, vollständig ableiten können, wäre wirtschaftlich nicht realisierbar. Die Kosten für die entsprechende Vergrößerung sämtlicher Kanäle müssten dauerhaft auf die Abwassergebühren umgelegt werden, obwohl es sich bei den Starkregen-Ereignissen in der Regel um lokale und zeitlich sehr begrenzte Ereignisse handelt.

KMB: Kanalbetrieb für die Zukunft rüsten

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße betreibt die öffentliche Abwasserentsorgung in Bensheim, Biblis, Einhausen, Groß-Rohrheim und Lautertal gemäß dem hessischen Wassergesetz und ist für ein Kanalnetz von ca. 450 km verantwortlich. Der Verband trägt durch kompetente Planung und den nachhaltigen Betrieb der Kanäle aktiv zum Schutz der Kanäle vor den Folgen durch Starkregen bei. Hierzu zählen insbesondere die Schaffung von Regenrückhalteräumen und die regelmäßige Inspektion, Wartung und Instandsetzung der Kanalisation. In den letzten Jahren erfolgten zudem zahlreiche Investitionen in das Kanalnetz, um Schäden durch starke Regenfälle zu verringern.

 

KMB-Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten: Jasmin Opper schließt mit Bestnoten ab

Jasmin Opper (22) aus Biblis konnte am 13.07.2021 ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten beim KMB abschließen und erreichte bei der Gesamtbewertung 13 von 15 möglichen Punkten. Insgesamt drei Jahre lang dauerte die Ausbildung, in denen Frau Opper unter anderem Stationen in der Allgemeinen Verwaltung des KMB als auch auf der Kläranlage und im Geschäftsbereich Bauhofservice durchlaufen hat. Die begleitende schulische Ausbildung absolvierte sie in der Karl Kübel Schule in Bensheim.

Jasmin Opper wird künftig in der KMB-Friedhofsverwaltung tätig sein und freut sich über die Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis – keine Selbstverständlichkeit auf dem unruhigen Arbeitsmarkt, der unter den Folgen der Pandemie leidet.

Geschäftsführer Frank Daum ist stolz auf seine Mitarbeiterin: „Der Werdegang von Frau Opper zeigt beispielhaft, wie wir beim KMB hoch motivierte und qualifizierte Mitarbeiter:innen für uns gewinnen können. Mit unseren Ausbildungsangeboten ebnen wir den Weg für weitere Karriereschritte in einem modernen Dienstleistungsunternehmen. Ich freue mich sehr, dass Frau Opper nun festes Mitglied unseres KMB-Teams ist und ihre bisherigen Erfahrungen bestmöglich einbringen kann.“

Wasserschutzgebiet, unbefestigte Wege und Gefälle: Kanalsanierung des KMB in Lautertal unter schwierigen Bedingungen

Bensheim-Gronau: Grundhafte Erneuerung der Märkerwaldstraße startet in die letzte Phase des dritten Bauabschnitts – Erneuerung der Pitzweg-Brücke

Im Zuge der grundhaften Erneuerung der K58 / Märkerwaldstraße wird der KMB ab dem 15.07.2021 mit den Maßnahmen zur Erneuerung der Pitzweg-Brücke starten. Es handelt sich hierbei um den letzten Teil des dritten Bauabschnitts. Die geplante Bauzeit liegt bei sechs Monaten. In diesem Zeitraum wird es drei aufeinanderfolgende Verkehrszustände und unterschiedliche Verkehrsführungen geben. Dabei wird der KMB die Zuwegung für Anwohner zu Ihren Grundstücken grundsätzlich gewährleisten. Stundenweise kann es allerdings zu Vollsperrungen kommen, die ein Befahren der Grundstücke nicht ermöglichen. Der KMB hat den betroffenen Anwohnern in der Märkerwaldstraße, im Pitzweg und im Oberdorf im Vorfeld nähere Informationen hierzu zukommen lassen.

Zunächst wird die Märkerwaldstraße auf Höhe der Hausnummer 125 voll gesperrt. Anschließend muss der Pitzweg im Einmündungsbereich von der Märkerwaldstraße kommend gesperrt werden. Fußläufig wird es in dieser Phase keine Verbindung zwischen Märkerwaldstraße und Pitzweg geben. Im dritten Verkehrszustand muss die Märkerwaldstraße erneut auf Höhe der Hausnummer 125 gesperrt werden. Die jeweiligen Umleitungen werden vor Ort ausgeschildert sein. Bei halbseitigen Sperrungen erfolgt die Verkehrsführung mit Hilfe einer Lichtsignalanlage.

Die Buslinie 675 wird aufgrund der Vollsperrung über die Hambacher Straße fahren –mit einer Endhaltestelle an der Märkerwaldschule. Die Haltestellen “Am Römer” werden vor die Einmündung Hambacher Straße verlegt. Während der gesamten Bauzeit wird die Haltestelle „Am Mühlkandel“ nicht angefahren.

Der Naherholungsverkehr wird gebeten, das Gronauer Tal in dieser Zeit zu meiden.

Für die während dieser Zeit entstehenden, unvermeidbaren Beeinträchtigungen bitten wir im Voraus um Verständnis. Bei Rückfragen steht Frau Schöne vom KMB (Tel. 06251/1096-65) gerne zur Verfügung.

Kanalinspektion des KMB in der Kornstraße in Groß-Rohrheim

Ab Montag, den 28.06.2021, lässt der KMB von einer beauftragten Fachfirma in der Kornstraße in Groß-Rohrheim Kanalreinigungs- und Inspektionsarbeiten durchführen. Die Arbeiten werden im Vorfeld einer geplanten Sanierungsmaßnahme der Kornstraße durch Hessen Mobil und die Gemeinde Groß-Rohrheim durchgeführt.

Im Zuge der Arbeiten kann es zu vorübergehenden Verkehrsbeeinträchtigungen, wie zum Beispiel halbseitigen Sperrungen, kommen. Im Kreuzungsbereich Kornstraße / Rheinstraße / Kirchstraße müssen die Arbeiten nachts zwischen 20:00 und 06:00 Uhr durchgeführt werden. Hierbei kann es durch die eingesetzten Fahrzeuge zu einer Geräuschkulisse kommen. Der KMB wird sich bemühen, eventuelle Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Anlieger werden gebeten, die aufgestellten Halteverbote zu beachten und nicht im Bereich von Kanaldeckeln zu parken.

Neben dem Hauptkanal werden auch alle Anschlussleitungen im öffentlichen Bereich gereinigt und mit Hilfe eines Kameraroboters untersucht. Anschließend wertet der KMB die gewonnenen Daten aus und übernimmt sie in seine Kanaldatenbank. So kann der Zustand der Rohrleitungen bewertet werden und eventuell vorhandene Defekte können vorzeitig erkannt werden. Falls eine Reparatur nötig werden sollte, kann diese vor den geplanten Straßenbauarbeiten durchgeführt werden.

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) betreut die Gemeinde Groß-Rohrheim seit Anfang 2020 in allen Angelegenheiten der Abwasserbeseitigung. Im gesamten Verbandsgebiet ist der KMB für ein Kanalnetz von rund 450 km verantwortlich. Dazu gehört unter anderem die Überprüfung von Kanälen.

Bei Rückfragen steht Stefan Schultheis vom KMB (Tel. 06251 – 109639) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen rund um den KMB unter www.kmb-bensheim.de

 

 

Das Umweltmobil kommt nach Bensheim: Sondermüll richtig entsorgen

Am Mittwoch, 23.06., macht das Umweltmobil des ZAKB Station in Bensheim. Privatpersonen und Gewerbebetriebe haben dann die Möglichkeit, ihre Sonderabfälle kostenfrei zu entsorgen. Diese dürfen nicht in der Restmülltonne, der Biotonne, auf der Müllsammelstelle oder über die Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.

Termine und Standorte des Umweltmobils:

  • 13:00 – 14:30 Uhr: Parkplatz Baßmannweg, neben Firma Thermoplastik, Konrad-Adenauer-Straße
  • 15:00 – 16:00 Uhr: Auerbach, Wendeplatz am Storchennest / Tierklinik, Saarstraße 117
  • 16:30 – 17:30 Uhr: Fehlheim, ehem. Schule / Verw. Stelle, Schulstraße 1

Folgende Sonderabfälle nimmt das Umweltmobil an:

Lacke, Verdünner, Imprägnier-, Holz- und Rostschutzmittel, ölverschmutzte Betriebsmittel, Kosmetika, Spraydosen, Leim- und Klebemittel, Spachtelmasse, Foto- und Laborchemikalien, Haushalts- und WC-Reiniger, Kalkentferner, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Pflanzen- und Insektenschutzmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Altbatterien (keine Autobatterien), Bremsflüssigkeit, Quecksilberthermometer/ -schalter und PCB-haltige Lampenkondensatoren (nur Privatlieferungen).

Die Gebindegröße darf 20 kg bzw. 20 l nicht überschreiten. Die maximale Anliefermenge beträgt 100 kg bzw. 100 l.

Dispersionsfarben, Kleber und Leime auf Wasserbasis sowie Altmedikamente gehören nicht zu den sogenannten „gefährlichen Abfällen“. Sie sind zusammen mit dem Hausabfall (grauer Restabfallbehälter) zu entsorgen. Zwingende Voraussetzung ist, dass sich die Farben in festem Materialzustand befinden. Flüssige und pastöse Farbenreste sind durch Verrühren mit Bindemittel (Zement-, Gipsreste, Sägemehl, feiner Sand o. Ä.) vor Eingabe in den Restabfallbehälter zu verfestigen.

Am Umweltmobil gelten die allgemein üblichen Corona-Schutzmaßnahmen wie Mund-Nasen-Bedeckung und 1,5 Meter Abstand halten.

Bei Fragen zur Einsammlung von Sondermüll-Kleinmengen gibt der Bauhofservice des KMB (Telefon 06251/10 96-70) gerne Auskunft.

Bensheim: Kanalbauarbeiten des KMB in der Neugasse

Im Bereich der Neugasse 7 muss der KMB kurzfristig einen Hausanschlusseinbruch sanieren sowie einen Kanalhausanschluss bis zur Grundstücksgrenze erneuern. Die Arbeiten finden in der Zeit vom 11.06. bis voraussichtlich 18.06. statt. Für die Bautätigkeiten ist es erforderlich, die Fahrbahn einschließlich der Pflasterfläche aufzugraben und die Entwässerungseinrichtungen zu erneuern. Während der Kanalbauarbeiten ist die Neugasse von der Aulstraße aus nicht befahrbar.

Wir bitten um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen. Bei Rückfragen steht Markus Arzberger vom KMB (Tel. 06251-109638) gerne zur Verfügung.

 

Das Umweltmobil kommt nach Lautertal: Sondermüll richtig entsorgen

Am Donnerstag, 17.06., macht das Umweltmobil des ZAKB Station in der Gemeinde Lautertal. Privatpersonen und Gewerbebetriebe haben dann die Möglichkeit, ihre Sonderabfälle kostenfrei zu entsorgen. Diese dürfen nicht in der Restmülltonne, der Biotonne, auf der Müllsammelstelle oder über die Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.

Termine und Standorte des Umweltmobils:

14:00 – 14:30 Uhr: Lautern, Bushaltestelle „Kreuzweg“, östl. Ortsausgang Richtung Gadernheim, Hauptstr. 58

14:45 – 15:45 Uhr: Gadernheim, Bushaltestelle an der Raidelbacher Str. neben Sportplatz, Raidelbacher Str. 31-33

16:00 – 16:30 Uhr: Schannenbach, Dorfgemeinschaftshaus, Krehbergstr. 503

Folgende Sonderabfälle nimmt das Umweltmobil an:

Lacke, Verdünner, Imprägnier-, Holz- und Rostschutzmittel, ölverschmutzte Betriebsmittel, Kosmetika, Spraydosen, Leim- und Klebemittel, Spachtelmasse, Foto- und Laborchemikalien, Haushalts- und WC-Reiniger, Kalkentferner, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Pflanzen- und Insektenschutzmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Altbatterien (keine Autobatterien), Bremsflüssigkeit, Quecksilberthermometer/ -schalter und PCB-haltige Lampenkondensatoren (nur Privatlieferungen).

Die Gebindegröße darf 20 kg bzw. 20 l nicht überschreiten. Die maximale Anliefermenge beträgt 100 kg bzw. 100 l.

Dispersionsfarben, Kleber und Leime auf Wasserbasis sowie Altmedikamente gehören nicht zu den sogenannten „gefährlichen Abfällen“. Sie sind zusammen mit dem Hausabfall (grauer Restabfallbehälter) zu entsorgen. Zwingende Voraussetzung ist, dass sich die Farben in festem Materialzustand befinden. Flüssige und pastöse Farbenreste sind durch Verrühren mit Bindemittel (Zement-, Gipsreste, Sägemehl, feiner Sand o. Ä.) vor Eingabe in den Restabfallbehälter zu verfestigen.

Am Umweltmobil gelten die allgemein üblichen Corona-Schutzmaßnahmen wie Mund-Nasen-Bedeckung und 1,5 Meter Abstand halten.

Bei Fragen zur Einsammlung von Sondermüll-Kleinmengen gibt der Bauhofservice des KMB (Telefon 06251/10 96-70) gerne Auskunft.

KMB: Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit am 10. Juni

Aufgrund einer Umstellung der Telefonanlage des KMB kann es am Donnerstag, den 10. Juni, in der Zeit zwischen 06:00 und 12:00 Uhr zu Störungen hinsichtlich der telefonischen Erreichbarkeit des KMB kommen. Für diese Zeit empfiehlt der KMB, besser per E-Mail Kontakt aufzunehmen über info@kmb-bensheim.de.

Lautertal: Kanalsanierung des KMB im Ortsteil Schannenbach

Ab Montag, 14.06., führt der KMB Kanalsanierungsmaßnahmen in der Gemeinde Lautertal im Ortsteil Schannenbach durch, die voraussichtlich Ende Juni vollständig abgeschlossen werden können. Hierbei kommt das sogenannte Inliner-Verfahren zum Einsatz: Ein harzgetränkter Filzschlauch wird dabei in den Kanal eingezogen, mit Wasser aufgestellt und ausgehärtet. Dadurch kann die Lebensdauer des Kanals um etwa 50 Jahre verlängert werden. Ein wesentlicher Vorteil des Inliner-Verfahrens ist, dass die Sanierung in geschlossener Bauweise durchgeführt werden kann und kein Aufbrechen der Böden erforderlich ist.

Die zu sanierenden Kanalhaltungen befinden sich auf unbefestigten Flächen und Wiesen in der Nähe des Wasserschutzgebietes, welches an die ausführende Firma erhöhte Anforderungen stellt. Für die Anlieger entstehen keine Kosten.

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) betreut die Gemeinde Lautertal in allen Angelegenheiten der Abwasserbeseitigung und ist im Verbandsgebiet für ein Kanalnetz von rund 450 km verantwortlich. Dazu gehört unter anderem die turnusmäßige Überprüfung und Sanierung von Kanälen.

Bei Rückfragen steht Kai-Uwe Größer vom KMB (Tel. 06251-10960) gerne zur Verfügung.