KMB: Straßenzustandserfassung im Verbandsgebiet startet im Juli

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) ist als Dienstleistungsunternehmen für seine Verbandsmitglieder unter anderem für den kommunalen Straßenbau zuständig. Die Bereitstellung einer leistungsfähigen und verkehrssicheren Straßeninfrastruktur ist eine der wesentlichen Aufgaben des KMB.

In den kommenden Wochen wird der KMB in seinen Mitgliedskommunen Bensheim, Biblis, Einhausen und Groß-Rohrheim eine Straßenzustandserfassung durchführen, die auch die Geh- und Radwege umfasst. Sie wird in regelmäßigen Abständen von ca. 5 Jahren durchgeführt. Im Auftrag des KMB werden die Erfasserinnen und Erfasser entlang des rund 300 km Kilometer langen Straßennetzes unterwegs sein – im Juli und August zunächst in Biblis und in den Bibliser Ortseilen Nordheim und Wattenheim. Im Anschluss daran finden die Erfassungen ab September auch in Bensheim, Einhausen und Groß-Rohrheim statt.

Im Rahmen einer Begehung werden mit mobilen Erfassungsgeräten (Tablet-PCs) Straßenschäden wie Spurrinnen, Risse und Flickstellen aufgenommen. Es handelt sich um ein bundesweit standardisiertes Bewertungsverfahren, das von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) entwickelt wurde. Diese flächendeckende Datengrundlage unterstützt den KMB bei der mittel- und langfristigen Planung der Erhaltungsmaßnahmen und bildet damit eine wichtige Planungsgrundlage für ein leistungsfähiges Straßennetz.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.