Zunehmende Starkregen-Ereignisse an der Bergstraße: Ohne Rückstau-Sicherung drohen Hausbesitzern überflutete Keller

KMB bietet Infoservice und Beratung

Gewitter, Regenschauer und gleißende Hitze im Mix. In diesem Sommer zeigt sich das Wetter einmal mehr von seiner unbeständigen und extremen Seite: Auf sonnige Phasen folgten in den letzten Wochen immer wieder Tage mit besonders starken Regenfällen in kurzer Zeit, sogenannte Starkregen-Ereignisse. Als Folge des Klimawandels werden sie künftig immer häufiger auftreten. In diesen Fällen kann die Kanalisation die großen Wassermassen nicht mehr aufnehmen und das Wasser staut sich im öffentlichen Kanalnetz zurück bis auf Straßenniveau oder höher. In Gebäuden, die gegen diesen Rückstau nicht geschützt sind, kann das aufgestaute Abwasser beispielsweise über Waschbecken, Waschmaschinen, Bodenabläufe oder Toiletten in Kellerräume eindringen und erhebliche Schäden verursachen. Vermieter haften auch gegenüber ihren Mietern für so entstandene Schäden. Umso wichtiger ist für Hauseigentümer deshalb eine Rückstau-Sicherung, die das Gebäude vor eindringendem Abwasser schützt. Bei einer fehlenden Rückstau-Sicherung sind alle Räume und Hofflächen gefährdet, die unter der Rückstauebene / Straßenoberkante liegen. Als Dienstleister und Ansprechpartner im Bereich der öffentlichen Abwasserbeseitigung informiert der KMB über die verschiedenen Möglichkeiten der Rückstau-Sicherungen unter www.kmb-bensheim.de/rueckstau-aus-kanalsystem/ Im Bedarfsfall stehen auch die fachkundigen Mitarbeiter:innen des KMB Geschäftsbereiches Stadtentwässerung und Kanalbetrieb gerne beratend zur Seite (Tel. 06251/10960)

Weshalb kann das Wasser bei Starkregen nicht immer ausreichend abfließen? Das öffentliche Kanalnetz ist generell nicht darauf ausgerichtet, Starkregen vollständig aufzunehmen. Bei starken Regenfällen mit sehr hohen Niederschlagsmengen in relativ kurzer Zeit wird deshalb ganz bewusst ein kurzzeitiger Aufstau im Kanalnetz in Kauf genommen. Der Bau von Kanälen, die solche Wassermengen, wie sie in den letzten Wochen auftraten, vollständig ableiten können, wäre wirtschaftlich nicht realisierbar. Die Kosten für die entsprechende Vergrößerung sämtlicher Kanäle müssten dauerhaft auf die Abwassergebühren umgelegt werden, obwohl es sich bei den Starkregen-Ereignissen in der Regel um lokale und zeitlich sehr begrenzte Ereignisse handelt.

KMB: Kanalbetrieb für die Zukunft rüsten

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße betreibt die öffentliche Abwasserentsorgung in Bensheim, Biblis, Einhausen, Groß-Rohrheim und Lautertal gemäß dem hessischen Wassergesetz und ist für ein Kanalnetz von ca. 450 km verantwortlich. Der Verband trägt durch kompetente Planung und den nachhaltigen Betrieb der Kanäle aktiv zum Schutz der Kanäle vor den Folgen durch Starkregen bei. Hierzu zählen insbesondere die Schaffung von Regenrückhalteräumen und die regelmäßige Inspektion, Wartung und Instandsetzung der Kanalisation. In den letzten Jahren erfolgten zudem zahlreiche Investitionen in das Kanalnetz, um Schäden durch starke Regenfälle zu verringern.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.