Baldige Fertigstellung von drei KMB-Baumaßnahmen in Bensheim

Baldige Fertigstellung von drei KMB-Baumaßnahmen in Bensheim

Im Auftrag der Stadt Bensheim setzt der KMB zahlreiche Baumaßnahmen um, von denen sich nun drei ihrem Bauende nähern: Die Erschließung des Gewerbegebiets „Am langen Pfad“, der Straßenendausbau im Schwanheimer Neubaugebiet „Ober dem Gotteshäuschen“ und die grundhafte Erneuerung der Rohrheimer Straße in Schwanheim.

Ein guter Anlass für Bürgermeister Rolf Richter und die Verbandsvorsitzende des KMB, Nicole Rauber-Jung, die anwesenden Journalisten vor Ort über die Baufortschritte zu informieren: Im Neubaugebiet „Ober dem Gotteshäuschen“ und im Gewerbegebiet „Am langen Pfad“ sind mittlerweile fast alle Baumaßnahmen bis auf kleinere Arbeiten umgesetzt worden. Auch der vierte Bauabschnitt in der Rohrheimer Straße kann in Kürze erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit den Ergebnissen und der Zeitplanung des KMB zeigte sich Bürgermeister Rolf Richter sehr zufrieden: „Auch unter den aktuell besonderen Umständen der Corona-Pandemie hält der KMB seine Zeitpläne ein, um für die Einwohner Schwanheims und die Gewerbetreibenden im „Langen Pfad“ schnellstmöglich eine moderne und nachhaltige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die Schaffung neuer Wohn- und Gewerbegebiete auf der einen Seite und die Sanierung bestehender Straßen auf der anderen Seite bilden wichtige Grundpfeiler für ein lebenswertes Bensheim. “

Folgende Baumaßnahmen stellt der KMB bis zu den Sommerferien fertig:

Erschließung des Gewerbegebiets „Am langen Pfad“

Die Erschließung des Gewerbegebiets „Am langen Pfad“ startete am 21.10.2019 und wird voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen sein. Das bis dato als landwirtschaftliche Fläche genutzte Areal westlich der BAB 5 zwischen der Schwanheimer Straße und dem bestehenden Gewerbegebiet bzw. der Straße “Weidenring” soll insbesondere für die Ansiedlung von Bauinteressenten für kleinere und mittlere Gewerbebetriebe geschaffen werden. Auf einem größeren Teil des Areals wird ein Gewerbepark errichtet.

Den Auftakt der Erschließungsmaßnahmen bildeten die Tiefbauarbeiten: Zunächst wurden rund 550 Meter Abwasserleitungen verlegt. Regenwasser wird über die Einleitung in den Mühl- und Mittelgraben entwässert. Anschließend erfolgte der Straßenbau zwischen den bestehenden Straßen „Am langen Pfad“ und „Weidenring“, bei der eine Fläche von ca. 2.600 m2 asphaltiert wurde.

Die Erschließungskosten für die Kanalisation und den Straßenbau werden mit insgesamt rd. 820.000 Euro beziffert.

Erschließung des Neubaugebiets „Ober dem Gotteshäuschen“ in Bensheim-Schwanheim

Auch im Schwanheimer Neubaugebiet hat sich einiges getan: Der Straßenendausbau im Rahmen des 2. Bauabschnitts wurde vor kurzem abgeschlossen: Dabei wurde die vorläufige Asphaltdecke der Baustraße entfernt. Anschließend wurde die vorhandene Schottertragschicht profiliert, die Pflasterrinne eingebaut und das Pflaster verlegt. Ein Teilbereich von ca. 200 m² wurde asphaltiert. So entsteht letztlich eine Straßenfläche von ca. 2.500 m² mit 800 m Tiefbordsteinen und ca. 1.500 m² Versickerungsmulden. Eine neue Einmündung an der L 3345 in Höhe „Rosenhof“ leitet die Anwohner künftig in ihr Wohngebiet. Auch die Begrünung liegt in den Händen des KMB: 14 Bäume sind für die Beete im Wohngebiet vorgesehen und werden im Herbst eingepflanzt.

Der unter der Regie des KMB durchgeführte Straßenendausbau ist somit abgeschlossen – die Erschließungsarbeiten im Bereich der ehemaligen Ahlheimhallen, die in den Händen einer privaten Eigentümergemeinschaft liegen, werden bis 9. Juli 2020 fertiggestellt.

Zielgruppe der insgesamt 32 Baugrundstücke – davon 22 in städtischer Hand – waren in erster Linie junge Familien.

Die Gesamtkosten für den Straßenbau (vorläufiger Straßenbau und Straßenendausbau) belaufen sich auf rund 800.000 Euro.

Grundhafte Erneuerung der Rohrheimer Straße in Schwanheim

Im Bereich zwischen der Straße „Zum Römerhügel“ und Ortsausgang in Richtung Jägersburger Wald startete der KMB am 12.08.2019 die grundhafte Erneuerung der Rohrheimer Straße, da diese einige Schäden hatte – unter anderem Risse, Aufbrüche und eine sich teilweise auflösende Deckschicht.

Im Zuge der Sanierungsmaßnahme werden sowohl die Straße als auch die Gehwege erneuert – und das weitaus schneller als geplant: Ursprünglich sollte der vierte und letzte Bauabschnitt am 10. Juli 2020 beginnen. Da die Arbeiten von der mit den Bauleistungen beauftragten Baufirma jedoch durch deutlich erhöhten Personaleinsatz schneller als geplant ausgeführt wurden, konnte der letzte Bauabschnitt zwischen Weyrichstraße und Ortsausgang Richtung Jägersburger Wald bereits am 06. Mai begonnen werden. Dies bedeutet, die Bauleistungen liegen derzeit ca. drei Monate vor den im Bauzeitenplan veranschlagten Terminen. Hierdurch kann auch die Gesamtbaumaßnahme Rohrheimer Straße voraussichtlich bereits Ende Juli, und nicht wie vorgesehen erst Ende Oktober, fertiggestellt werden.

Eine Besonderheit bei der Erneuerung der Rohrheimer Straße bildet das denkmalgeschützte Fachwerkhaus-Ensemble: Der KMB musste sich für die Straßenbaumaßnahmen eine denkmalrechtliche Genehmigung einholen und bei der Planung der Oberflächen bestimmte Anforderungen berücksichtigen: So ist der Gehweg im Bereich ab dem Junkergarten bis zur Ortsausfahrt farblich hervorgehoben, um Fußgängern und Verkehrsteilnehmern eine bessere Orientierung zu bieten und die Straßenverkehrssicherheit zu erhöhen.

Die Erneuerung der Rohrheimer Straße ging zudem mit einer Verlegung der Ortsdurchfahrt-Grenze einher. Der Grund dafür: Die OD-Grenze lag unmittelbar vor der Kurve am Ortsausgang. Dies hätte bedeutet, dass der Kurvenbereich nicht von der grundhaften Erneuerung betroffen gewesen wäre. Aus Sicht des KMB war es jedoch sinnvoll, auch die Straße und die Fußgänger- und Fahrradwege im Kurvenbereich zu erneuern, um rechtzeitig vor der Kurve auf den geänderten Ausbauquerschnitt hinzuweisen und verkehrsberuhigende Elemente integrieren zu können.

Die Erneuerung der Rohrheimer Straße ist in vier Bauabschnitte unterteilt:

  1. Abschnitt: Bereich zwischen den Straßen „Zum Römerhügel“ und „Am Junkergarten“
  1. Abschnitt: Kreuzungsbereich Am Junkergarten / Rohrheimer Straßé
  1. Abschnitt: Bereich zwischen den Straßen „Am Junkergarten“ und „Weyrichstraße“
  1. Abschnitt: Bereich zwischen „Weyrichstraße“ und Ortsausgang

Die Kosten für diese Sanierungsmaßnahme belaufen sich auf rund 1.550.000 Euro. Ein Teil davon (390.000 Euro) wird über Zuwendungen nach GVFG finanziert.

Über den KMB

Der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und als Dienstleistungsunternehmen für seine Verbandsmitglieder seit seiner Gründung 1964 im Bereich Abwasserentsorgung sowie in den Bereichen kommunaler Straßenbau (seit 2001) und Bauhofservice mit Bestattungswesen (seit 2011) tätig. Der KMB betreut im Verbandsgebiet ein Straßennetz von rund 300 km und ist für Abwasserkanäle von über 450 km verantwortlich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.