Grundsatzbeschluss: KMB übernimmt Bauhof Groß-Rohrheim – Ausweitung der interkommunalen Zusammenarbeit schafft vielfältige Synergien

In seiner Sitzung am 08.12.2021 fasste die Gemeindevertretung der Gemeinde Groß-Rohrheim einstimmig den Beschluss, die interkommunale Zusammenarbeit mit dem KMB auf den Bereich Bauhofwesen auszuweiten. Die Bereiche Abwasserentsorgung und kommunaler Straßenbau liegen bereits seit 2020 in der Verantwortung des KMB. Mit der Erweiterung im Bereich Bauhofwesen können vorhandene Synergien künftig noch besser genutzt, Kompetenzen gebündelt und Kosten minimiert werden.

Möglich macht das der effektivere Einsatz von Personal und Fahrzeugen – Betriebsabläufe werden wirtschaftlicher gestaltet. Nach den Bauhöfen Bensheim und Lautertal ist dann der Bauhof der Gemeinde Groß-Rohrheim der dritte Betriebshof, der unter dem Dach des KMB eingegliedert wird.

Die Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung ist nun der Startschuss für die Vorbereitung des Betriebsübergangs, der dann zum 01.01.2023 erfolgen könnte, wie Geschäftsführer Frank Daum deutlich macht. Vorangegangen war eine Analyse der Situation in Groß-Rohrheim, die in einer Übernahmekonzeption mündete.

Im Wesentlichen umfasst die Überführung des Bauhofs in den KMB drei Bereiche: Personal, Gebäude und Fuhrpark. Die Arbeitsverhältnisse der Bauhof-Mitarbeiter gehen mit dem Betriebsübergang auf den KMB über. Die Arbeitsverträge bleiben dabei unverändert und der TVöD kommt auch nach der Personalüberleitung zur Anwendung. Vorteil dabei: Als modernes und stetig wachsendes Dienstleistungsunternehmen bietet der KMB Arbeitsplatzsicherheit und langfristige Perspektiven für die Bauhof-Mitarbeiter.

Die wachsende Zahl der Mitgliedskommunen und die damit verbundenen Dienstleistungen des KMB in den Bereichen Abwasserbeseitigung, kommunaler Straßenbau und Bauhofservice wirkten sich auch auf die Personalstärke aus: In den letzten zehn Jahren ist der Verband von 25 auf mittlerweile 120 Mitarbeiter angewachsen. Das deutliche Wachstum schlägt sich auch in den Finanzen nieder: Hatte der Verband vor zehn Jahren noch einen Jahresumsatz von rd. 8 Mio. Euro, so ist dieser inzwischen auf rd. 20 Mio. Euro im Jahr 2021 angewachsen. Die Verbandsvorsitzende Nicole Rauber-Jung, Erste Stadträtin der Stadt Bensheim, freut sich über die positive Entwicklung des KMB: „Das stetige Wachstum des Verbands zeigt, dass wir mit dem Modell der interkommunalen Zusammenarbeit den richtigen Weg eingeschlagen haben und diese Kooperationen auch in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen werden“.

Auch in Hinblick auf die Ausgestaltung der Arbeitsstätten profitiert die Gemeinde Groß-Rohrheim: Das marode und in die Jahre gekommene Bauhof-Gebäude in Groß-Rohrheim soll im Rahmen der Übernahme umfassend modernisiert werden. Geplant ist der Neubau eines Sozialgebäudes, die Sanierung der Bauhofhalle und das Anlegen von Außenflächen.

Der aktuelle Fuhrpark des Groß-Rohrheimer Bauhofs besteht aus 16 Fahrzeugen, die überwiegend älter als acht Jahre sind und teilweise mit hohen Anschaffungskosten verbunden waren. Der KMB plant zur Aufrüstung und Modernisierung der Fahrzeugflotte in diesem Bereich Investitionen in Höhe von 173.000 Euro. Der Einsatz von Sonderfahrzeugen und Spezialmaschinen wie z.B. Friedhofsbagger oder Kehrmaschine wird nach Möglichkeit von Bensheim aus erfolgen.

Mit Blick auf die geplanten Maßnahmen zur Ausgestaltung der Zusammenarbeit mit dem KMB wird deutlich: Der Bauhof Groß-Rohrheim profitiert in vielerlei Hinsicht von dem Zusammenschluss und kann optimistisch in die Zukunft blicken.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.