Öffentliche Ausschreibung (ohne Anwendung der VOB/A)

Vergabenummer: S 6/19

Maßnahme:

Erschließung “Im Langgewann” in Bensheim-Fehlheim

Leistung:

Los 1: Straßen-, Tiefbau- und Entwässerungsarbeiten

Los 2: Tiefbauarbeiten für Kabelarbeiten (GGEW AG)

Die Stadt Bensheim und  der KMB beabsichtigen das Neubaugebiet „Im Langgewann“ am nordwestlichen Ortsrand von Fehlheim zu erschließen. Für die Erschließung sind Infrastrukturmaßnahmen, insbesondere Anlagen zur Abwasserentsorgung, Oberflächenentwässerung, Verkehrserschließung (Los 1), und Nahwärme- Wasser- Telekommunikationsversorgung (Los 2) notwendig. Die zu verlegenden Schmutzwasserkanäle DN 250 PVC-U werden an ein Abwasserpumpwerk angeschlossen. Die Abwasserhebeanlage soll als Kompaktstation in einen kompletten GFK- Fertigteilschacht ausgeführt werden. Die Lieferung ist Gegenstand dieser Ausschreibung sowie das Versetzen der Abwasserhebeanlage in einer herzustellenden Baugrube.

Das Niederschlagswasser wird in naturnah gestalteten Entwässerungsrinnen bzw. -gräben transportiert bzw. dort schon versickert. Weiterhin wird im westlichen Bereich eine Versickerungsanlage (3000 m2) erstellt.

Die interne Erschließung ist über 8,00 m bis 9,00 m breite, öffentliche Verkehrsflächen als Ringstraße vorgesehen. An die Ringstraße schließen sich 5 Wohnwege, die eine 5,00 m öffentliche Verkehrsflächen aufweisen, an. Die Wohnwege sind als Stichstraße mit Wendemöglichkeit konzipiert. Bis auf die südliche Stichstraße haben alle 4 nördlichen Stichstraßen einen 3 m breiten Fuß- und Fahrradweg, der zum vorhandenen Wirtschaftsweg im Norden des Erschließungsgebietes führt.

Die Arbeiten umfassen im Wesentlichen:

Los 1 – Kanalbau:

  • 970 m Hochlastvollwandkanalrohr PVC-U DN 250
  • 1.800 m3 Erdaushub Kanalgraben
  • 22 Stk. Einstiegsschacht DN 1000 PP
  • 1 Stk. Abwasserhebeanlage DN 2900, t= ca. 3,70 m
  • 1 Stk. Grundwasserhaltung für die Abwasserhebeanlage
  • 90 m Abwasserdruckleitung DA 110
  • 1 Stk. Druckentlastungsschacht

Los 1 – Straßenbau:

  • 17.450 m2 Oberboden abschieben
  • 3.200 m3 Oberboden profilieren
  • 120 m Geschlossene Regenwassertransportkanal
  • 4.100 m2 Auskoffern für Straßenzwischenausbau
  • 2.300 m Tiefborde herstellen
  • 9.000 m2 Verkehrsfläche Asphalttragdeckschicht
  • 700 m3 Versickerungs- und Transportgräben herstellen
  • 1800 m3 Versickerungsanlage herstellen

Los 2 – Tiefbau:

  • 1.600 m3 Erdarbeiten Versorgungsleitung Gas- Trinkwasser- Nahwärmeleitung
  • 350 m3 Erdarbeiten Kabelleitung

Unterteilung in Lose:   ja

Nebenangebote:           sind zugelassen

Ausführung:                   01.02.2020 – 30.11.2020

Geforderte Nachweise:

Für die Ausführung der Kanalbauarbeiten wird das Gütezeichen Kanalbau RAL GZ 961 angewendet. Bieten müssen die Voraussetzungen des RAL-Gütezeichens 961 AK3 oder gleichwertig erfüllen.

Geforderte Sicherheiten:

5 % der Auftragssumme als Vertragserfüllungsbürgschaft; 5 % der Abrechnungssumme als Mängelansprüchebürgschaft.

Die Vergabeunterlagen können ausschließlich in elektronischer Form bezogen werden. Kostenlose Voransicht und Download der Vergabeunterlagen ab sofort unter: https://www.subreport-elvis.de/E26888492

Registrierte Nutzer laden sich sämtliche Vergabeunterlagen direkt auf den PC. Bei Fragen zur Registrierung oder zum Download wenden Sie sich bitte direkt an:

subreport Verlag Schawe GmbH
Buchforststraße 1-15
51101 Köln

Tel.:          49 (0) 221 98 578-0
Fax:          49 (0) 221 98 578-66

Email:      info@subreport.de

Internet:   www.subreport.de

Inhaltliche Fragen zur Ausschreibung richten Sie bitte direkt an den KMB, Tel. 06251 / 1096-0.

Anforderung der Unterlagen ab : 
Anforderung der Unterlagen bis: 
 

Ende der Angebotsfrist:  

Die Bindefrist endet am:    

30.11.2019 (00:00 Uhr)
17.12.2019 (23:59 Uhr)

bis einschließlich Dienstag, den 18.12.2019 (23.59 Uhr)

30.01.2020

Vergabe und Nachverhandlung:

Die Ausschreibung wird ohne Anwendung der VOB/A durchgeführt. Die Angebotsöffnung erfolgt ohne Anwesenheit der Bieter, das Submissionsergebnis wird nicht mitgeteilt.

Mit den 3 günstigsten Bietern erfolgt eine Nachverhandlung.